Vor ein paar Wochen hat meine Freundin @jula.traut die Floskel
‚Was wird uns dieses Jahr wohl bringen?‘
in die spannende Frage
‚Was werden wir diesem Jahr wohl bringen?‘
umgewandelt.

Erstmals hatte ich dazu keine verkörperte Vision, nur das Wissen um Samen in der dunklen Erde.
Jetzt hat mich vor ein paar Tagen dieses Bild gefunden. Es hat mich sofort an die Frage erinnert und gleich war klar:

Einen ganzen Korb voll Geschenke bringe ich diesem Jahr!
Arme voll Blumen, Wildwuchs, Schönheit.
Eine Schürze voll Früchten, Farben, Herzensprojekten.

Wenn ich bei mir bin sein und meine Arbeit frei verwirklichen kann, dann sehe ich genau so aus.
Ein zufriedenes Lächeln, nach innen und nach außen!

Ein Lächeln der Dankbarkeit für all das, was das überquellende Leben mir schenkt und was ich ihm zurückschenke!
Ein Lächeln der Anerkennung und Wertschätzung für die Wechselseitigkeit, die Reziprozität, die gegenseitige Unterstützung von allem in Liebe Verbundenen.

Und jetzt sprießen schon hell die ersten Boten und es brodelt so vorfreudig in den dicken Knospen.
Liebes Jahr, Du darfst gespannt sein!

Eine wirklich tiefe Pause war diesen Winter nötig. Eine Pause von allgegenwärtiger Kriegsmentalität und unendlich grauer Dunkelheit.
Dabei wollte ich doch tapfer sein, resilient, allen Untiefen trotzen, nicht ‚weglaufen’, Anker bleiben.
Die Kapitänin verlässt das Schiff als letzte…

Die vergangenen zwei Jahre war mir das so ganz erdig und natürlich möglich.
Immer habe ich mich als Brückenbauerin verstanden, als die, die das Licht hoch und selbstverständlich Polaritäten halten und vermitteln kann.
Und dann plötzlich nicht mehr. Puff aus!

Diesen Winter habe ich erfahren, dass ich die unterschwellige Gewalt in Deutschland einfach nicht integrieren kann! Ich kann das Fehlen von Menschlichkeit nicht mehr verstoffwechseln, und will es auch gar nicht mehr versuchen.
Meine Schutzschicht gegenüber aggressivem Verhalten und gewaltvoller Sprache war und ist abgetragen.

Ich habe haufenweise berührender menschlicher Geschichten in meiner Praxis, die ich alle unter der Kategorie ‚Kollateralschäden der C-Maßnahmen‘, des völlig ausgearteten ‚war on virus‘, verorte. Und die mich zutiefst erschüttert und traurig gemacht haben!

Wie viel politisch angeschobene Depression hält eine Gesellschaft aus? Wie viel davon kann ich ausgleichen?

Wenn ich bei fast jedem 2G-Schild würgen möchte, obwohl es mich nicht mal ausschließt, wenn ich mich ständig zurückziehen möchte, um nicht offen gezückten Messern von ‚unbedingt-Recht-haben-wollen‘ begegnen zu müssen, dann lerne ich jetzt daraus, dass ich dafür nicht mehr verständnisvoll sein will.

Lange habe ich versucht einfach durchlässig zu bleiben, nicht in Widerstand zu gehen, sondern all das, was mich berührt, durchfließen zu lassen.
Doch damit floss auch all die Lebensenergie, die ich in mir generiert habe, aus mir heraus als wäre ich porös.

Ich konnte nur noch still beobachten und so weich wie möglich im Annehmen bleiben… Im Wissen um den nötigen inneren Sterbeprozess, der diesen Zyklus beendet, und sich aus der Asche neue Phönix-Flügel erheben.

Mein Notprogramm hat meine tiefsten Ressourcen und weisen Freunde aktiviert:
Hey Erdenkind, hey, haben sie gerufen, die Welt ist so wunderschön, geh dorthin wo die Blumen blühen! Es ist okay, es ist sogar gesund, dass dir schlecht wird von Gewalt und Kontrollwahn. Spuck den Scheiß aus, schwing dich auf einen Drachen und flieg davon bis zu wieder weißt, wer du bist!

So I did.
Ließ mich von Farben kitzeln und von Duft umschlingen, ließ die Berge mit mir tanzen und das Meer mich besingen.
Hab die Sonne geatmet und die Bäume geküsst.
Und Stück für Stück kam die Erde in mir zurück.
Und meine Federn begangen zu leuchten.

Das Leben ist anders anderswo! Hurra!
So viele Länder gehen anders mit der momentanen Situation um, für mein Gefühl oft menschlicher. Und es hat mir SO viel Vertrauen geschenkt, das real zu erleben.

Oh große Welt, wie privilegiert bin ich doch in meiner ‚Freiheit‘ und meinen Ressourcen, um eine Pause zu nehmen! Wie glücklich kann ich mich schätzen, die Perspektive so wechseln zu können, und mich dort in Mama Erdes Schoß zu betten, wo ihr Nektar strömt.

Jetzt blitzen meinen Augen wieder, mein Herz lacht, alles erwacht!
Ich weiß wieder wer ich bin. Und wo meine gesunden, weichen, wohlwollenden Grenzen sind!

Mutig trage ich nun frische Geschenke zurück in die Reste des Winters, dorthin wo Schneeglöckchen und Vögel erwachen. Dorthin wo das Wissen um Liebe und Lebendigkeit SO wichtig ist!
Ich bringe einen Korb voll bunter Blumen und köstlicher Früchten und freue mich sehr, sie mit euch teilen.

Willkommen Licht, willkommen neuer Jahreskreis! Unaufhaltsam strömst Du, immerwährender Wandel.

This time it’s all about WildSourcing – an der Quelle wurzeln!

Yes, Expansion ist angesagt!
Jetzt bin ich 40 und weiß, dass ich dieses, mein Leben so innig wie möglich feiern werde!

Gerade weil es sowas wie die Lebensmitte ist – wie großartig!

Wir entfalten uns doch immer weiter!
Entknittern, während die Fältchen wachsen,
Leuchten durch die Schatten,

Erblühen im Welken.

 

Nie zuvor war ich so wach und lebendig, so bereit für alles was kommen mag!
Manchmal kommt noch ein kurzes: Hui, darf ich das? So viel sein, so viel wollen, so viel wagen? So intensiv leben, mich so weit ausdehnen?

Darf es mir so gut gehen, während das Kollektiv die Depression zur Norm erklärt?

 

Und da ist sie, bähm, meine unfassbar tolle Körperin!
Sie, die eine Präsenz entwickelt hat, an der aller Mindfuck einfach zerschellt, einfach zu Staub zerfällt.
Sie, die genussvoll stöhnt und sich nicht mehr um die Irritation der anderen schert.

Sie, die pulsiert, aus der Tiefe, aus dem Erdmittelpunkt, meinem Schossraum, meinem Herzen, aus dem Kosmos…

Ich atme ihre Wellen ein und aus – und bin.
Bin damit da, mit mir hier, vibrierend, voll und ständig – FÜR diese Welt!
Für jeden struggle und jedes Glück, no matter what!
Sensing myself simply alive
And manifold grateful to be so.
What a privilege,
Being human,
in a safe place, fed well,
having time and space to heal and bloom.
What a pleasure,
Bathing in liquid colours,
Breathing pastel air,
Listening to spirits,
Being able to love and be loved.
Sensing myself simply alive
And manifold grateful to be so.
Weißt Du was? Ich wiederhole mich, doch es ist zu wichtig, um es nur einmal zu sagen:
Wir alle sind gemacht für INTENSITÄT!
Wir sind den Herausforderungen, die uns begegnen, gewachsen.
Solange wir sie annehmen, in sie hineinatmen!
Solange wir der Angst entgegengehen, das Schlottern nicht verbergen, das Unerträgliche nicht mehr aushalten, sondern bewegen, schütteln, tanzen, singen!
Solange wir den uralten, weisen Stimmen zuhören, die in uns schlummern, und uns die neuen Wege weisen.
Wir alle tragen die Weisheit von Jahrmillionen verbundenem Menschsein in uns!
Diese Erde atmet durch uns und wir durch sie.
Heilung in uns ist Heilung für die Welt ist Heilung für uns.
Aho!

Ladies and Gentlemen, the time is now!
Diese Welt braucht uns: radikal lebendig, tief verbunden, unsere Essenz lebend!
Und das ist eine Entscheidung!

Weil ich mich GEGEN unbrauchbare Gewohnheit und FÜR Neues entscheide.
FÜR das Unbekannte, FÜR das Uralte, was unter der kulturellen Verwirrung liegt.
Ich will den Himmel auf die Erde holen.
Warum nicht?

Was ich teilen kann ist Mut. Forschermut!
Ja, auch mein Herz klopft, denn die Aufgabe ist unaufschiebbar und riesig!
Was brauchen wir wirklich, was geht leicht, was erfüllt? Welchen Schatten und Widerständen begegne ich? Welche Grenzen will ich verlassen und welche Werte etablieren?

Ich komme aus der Luft, bin ein Wesen der Träume und Visionen, von Phantasie, Zauber und Schönheit. Mit diesen Geschenken lande ich auf der Erde, in meinem Körper, verwurzle und verwirkliche sie.
Bin Verbindung von oben und unten.
Ich will den Himmel auf die Erde holen.
Warum nicht?

Ich will Werte erforschen und verankern, die der Lebendigkeit in Allem dienen.
Werte, die unsere Menschlichkeit anerkennen und nicht darauf warten, bis wir funktionaler oder perfekter geworden sind.
Werte, die das Leben wieder als Geschenk, als ‚sacred’, anerkennen und feiern!

Jeden Tag habe ich die Möglichkeit mutig zu sein und die anscheinenden Polaritäen zu verbinden. Jeden Tag darf ich Kanal sein für Lebendigkeit, Großzügigkeit, Selbstermächtigung, Liebe.
Und wenn ich nur einer sterbenden Schönheit die Hand halte und für sie singe… Dann ist es das!
Vielleicht wird dadurch eine Neue geboren.

Ich hole ein Stück Himmel auf die Erde. Warum nicht?
Ich halte Deine Hand.

Wandel und Welken.

Wenn Du Dich verschenkst
An das Leben
An das Lieben.

Und Dich dabei verwandelst
Aus praller Fülle
In weite Leere.
Was dann bleibt ist ein Moment
Der den ganzen Zauber trägt.
Ein Atemzug an der Schwelle.
Bevor die ersten Federn fallen
und ihre Samen frei verschenken.
Today like any day is Earth day.
A day for presence, awareness, gratitude.
A day of birth, death, change.
Today my heart is sore.
Today I sit in silence with the earth and my heart.
Today I breathe in all the spaces between.
From under my skin, deep within, core connected,
Into what reaches out, what lays beyond, everywhere.
And I melt in all the rhythms and waves of her, of mine, of interbeing.
Up and down, in and out.
In love.
My capacity for happiness and abundance is expanding.
Just as my acceptance and appreciation for flaws and failure and trauma is expanding.
Overcoming the paradigm of war within cultures and people’s hearts starts in my heart.
Opening in this space where I embrace the rubbing moments and triggers, my vulnerability and wounds, my shadows and resistance, actually excites my being.
Here – where I am profoundly challenged – is so much energy available!
Here lay the hidden treasures!
Because I am asked to show up and learn and grow.
No more story, no more shame, no more (self-)humiliation.
No more ignoring, no more hiding, no more hostility.
Just every petal of my various blooming as a human being opening up.
Just me!
Just you!
And life💗

dämonenzeit.
zeit der gierigen geister,
der dunklen stimmchen, polternden schrecken, der gefletschten mäuler.
nicht hinsehen, nicht hinsehen, zu grausam wispern die schatten.

getrieben huschen gesichter umher, sind rücken gebeugt, hälse und herzen erstarrt.
eisig, unsicher, traurig.

ich mag eins dieser durchsichtigen hascherl an die hand nehmen,
mit zu mir,
in meine höhle.

dort atme ich in das weiche fell eines muttertieres, gehüllt in warme wellen.
winterruhe im rudel, es gluckst und gurrt.
wir schmiegen uns aneinander,
in die vibration von vertrauen,
in verschmelzende träume.

da mag es vielleicht auch etwas schmusen und spüren, seufzen und erlösen,
vielleicht kommt eine träne oder zwei
oder ein jahrtausend an ungeweintem schmerz.

reingewaschen wird der blick klar und sanft.
dann singt es plätschernd im fluss
und atmet, tief, mutig, weit.
dann kehren die konturen zurück und das leuchten von innen.

in der liebevollen aufmerksamkeit deiner augen
verwandelt sich alles,
ist die hölle nur ein tor
zu dir.