Tief einatmen und… abtauchen.

Das ist mein Bild für die nächsten Monate.
Ja, da rollen so einige Wellen auf uns zu! Unablässig kommen sie, hohe Brecher, schnell und auf den ersten Blick bedrohlich. Ein Horrorszenario jagt das nächste, die Unruhe steigt spürbar, das Rauschen ist betäubend und kein sicheres Land ist in Sicht.
Wir können versuchen gegen die Wellen anzukämpfen, doch das führt zu Erschöpfung und Verzweiflung. Wir können panisch reagieren, doch dann verschwenden wir unsere Energie und drohen zu ertrinken. Wir können erstarren oder resignieren, und werden ausgeliefert hin und her geworfen.

UND es die Möglichkeit, genau dann, wenn sich die Wellen  türmen und alles zuviel wird, sich zu besinnen und tief Luft zu holen! Ja, tief Luft holen(!) und im Einatmen Dein Inneres mit dem ausfüllen, bis in jede Zelle, das Dir gut tut, was Dich nährt und mit Freude erfüllt.
Um dann abzutauchen, möglichst tief unter den Wellen hindurch… So wie es alle Wellensurfer tun!

Du kannst jetzt hinabsinken in Dich und die Welt unterhalb der Oberfläche erforschen.
Es ist DIE Gelegenheit, Dich der Angst vor dem Tod oder der Angst vor dem Leben oder Deiner Geschichte oder wasauchimmer endlich anzunehmen. Denn Du weißt, dass dort in der Dunkelheit die wahren Schätze liegen.
Tief in Dir, in Deinem Ozean, Deinem Herzen, Deinem Schoß findest Du das Urvertrauen, das Du brauchst, um Dich allen Herausforderungen zu stellen! Dort kannst Du Anker zu setzen, damit Du beim nächsten Besuch an der Oberfläche nicht weggespült wirst!

Ich habe das tiefe Vertrauen, dass die Wellen wichtig sind, Geburtswellen, Krisen, die uns als Menschen und Menschheit weiterbringen, kollektiv und individuell. Wir brauchen diesen Sturm, um den Mut zu finden, uns in die Tiefe zu wagen und wirklich neue Wege zu beschreiten!
Natürlich ist er nicht angenehm, natürlich werden unsere tiefsten Ängste berührt, wir bewegen uns in unbekanntes Terrain, dort unten lauern unsere Dämonen und unser Unwissen ist schwer auszuhalten.
Doch der Zeitpunkt ist alternativlos jetzt und wir sind bereit! Der Mut, den Du brauchst, er ist in Dir!

Wir stehen mitten im Herbst, das Licht und alle Energie zieht sich tiefer nach innen zurück, die Dunkelheit umhüllt uns.
Zeit die Früchte des Sommers einzulagern und für sie uns unsere eigene Reife zu danken.
Zeit, die Samen aus diesen Früchten reifen zu lassen. Samen reifen in dunkler Stille, wir können darauf vertrauen.
Zeit, Schatten zu begegnen, Feuer zu entzünden und achtsam in Kreisen zusammenzukommen. Hier spüren wir Verbundenheit – denn Du bist nicht allein auf dieser Reise zu Dir selbst!

Dies ist mein Aufruf an Deinen Mut, an Dein JA zu Dir und dem Leben!

WILD WOMB – What’s it about?

Dein Schoßraum ist dein Zentrum von Kreativität, Schöpfungskraft, Lebensfeuer und Lust…

Hier in der Dunkelheit, im ursprünglichen Entstehungsort allen Lebens, fügen sich Funken zusammen, deine Magie, werden Träume geboren, aus dir heraus, aus der unendlichen Quelle von Lebendigkeit, die du bist.

Und dein Schoßraum ist ein Ort, der viel Missachtung, Misshandlung, Abwertung und Schmerz erfahren hat. Die Jahrtausende der Gefangenschaft des Mensch-Seins haben Spuren überall hinterlassen, wirken noch immer, und Du spürst das, von der globalen Gewalt und Zerstörung bis hin zur simplen Suche nach achtsamen Gynäkolog*innen.

Wir sind gefragt, immer wieder, aus Zurückhaltung und Unterdrückung – außen wie innen – aufzutauchen, uns zu entfalten, zu erkennen und einzufordern, was wir brauchen und was zu uns gehört! Ganz zentral: Unser Urvertrauen!

Diesem ’sacred place‘, ist die WildWomb – Arbeit gewidmet. Und es geht um nichts geringeres als diesen ursprünglichen, urweiblichen Kraftort Schoßraum für dich zu erobern.

Egal, worum es dabei geht, die Erfahrung von Lust, das Loslassen von Schmerz, die Ausweitung deiner Wahrnehmung für dieses magische Zentrum oder etwas anderes, es ist der Raum für deine Forschung, deine Entfaltung, deine Selbstermächtigung!

Portale und Intensität – #ichbinviel

Das Sonnen- und Mondjahr schlagt in dieser unsicheren Zeit intensive Wellen.
Vollmond, Sommersonnenwende mit Neumond, Vollmond und eine Menge Finsternisse zu diesen Gipfel- und Talpunkten haben in unser aller Leben die Licht- und Schattenseiten klarer erkennbar gemacht.

Zum einen sind da immer wieder die Nadelöhre der Veränderung. Diese Portale, an denen es gilt alte Häute abzustreifen, Masken abzulegen, dem Leben und den eigenen Dämonen ehrlich in die Augen zu schauen und in aller Verletzlichkeit, in allem Schmerz mich ins Unbekannte zu wagen.
Die Auseinandersetzung mit einem uralten Gefühl von Unzulänglichkeit dem ganzen Leben gegenüber steht dabei immer mal wieder auf meinem Programm. Oder die Taubheit meines Herzens und die daraus resultierende Härte, wenn ich mir die Welt anders wünsche als sie ist. Welche Schatten und Geister sind das bei dir?

Zum Glück lässt das Leben nicht locker, ich lasse mich nicht los, klagen oder wegsehen ist keine Option mehr, und irgendwann brüllt es:
Face your shadows, shine your light – Selbstwert, Selbstwert, Selbstwert!

Und dann – meist eine simple, klare Entscheidung – mache ich das! Ich folge meiner Intuition, ihrer Stimme, dem inneren Sehnen, vielleicht sogar mit Widerstand dagegen im Gepäck – egal,
und SOFORT kribbelt die Lebenslust! Sie kribbelt und brodelt, so stark, so immens, dass ich zwischendurch einfach ekstatisch explodiere. Ja, ich tue es, ich explodiere! Und sehe den Funkenflug dabei als Teil eines globalen Feuerwerks! Ich bin glücklich, und stehe dazu!
Verrückt, dass sich so eine Aussage wie ein Aufruf zur Revolte anfühlt. Und tatsächlich ist es auch einer!

So viel tiefes Atmen, Spüren, Bewegen in alles, was immer wieder neu entsteht und vergeht, auch in alles noch Unerlöste, Ungeklärte, Vernachlässigte. Ich will mich ganz ergreifen lassen, ausfüllen, erfüllen… Ich entscheide mich ALLES zu sein, was ich bin und das darf auch zu viel sein!
Und ja, da ist auch dieser Teil, der Angst vor dem vor dem Zuviel-Sein hat, vor der Geschwindigkeit, der Ausdehnung, der Wucht, dem Kontrollverlust, der unbändigen Lust.
UND: meine Kapazität für Intensität wächst jeden Tag! Jeden Tag, dehnen sich meine Grenzen aus und ich erlebe mehr, erlaube mir mehr zu erleben, wachse weiter.

Tolle Frau, hör nicht auf, Deiner inneren Sehnsucht zu lauschen und zu folgen. Das Leben überfordert Dich? Geh hin und überfordere zurück! Sei mutig, mach keine Kompromisse, mach Fehler und liebe Dich dafür! Glaub an die Fülle, vertraue in den Fluss! Wir sind gemacht für Freude und Schmerz! Lass sie uns gemeinsam in aller Größe feiern.